BERICHT

über die Kunstausstellung vom 24.04.2015 bis 26.04.2015

 

 

Freitag, 24.04.2015

 

Gegen 13:00 Uhr treffen im Heidenheim Congress Centrum die ersten gehörlosen Künstler in der Begleitung von Claudia ein, um das Hotelzimmer aufzusuchen und ihr Gepäck abzuladen. Auch einige Helferinnen sind bereits eingetroffen.

 

Herr Johann Kalteis war bereits vor Ort und zeigte den Künstlern den Ausstellungsplatz. Der gesamte Aufbau der Ausstellung wurde erklärt, alles was die Künstler noch wissen wollten besprochen und – damit nichts schief lief – viele Dinge nochmals notiert. Jeder Künstler hatte seinen eigenen Platz, an dem er in Ruhe seine Kunstgegenstände aufbauen konnte. Es war ein reges Kommen und viel hin und her. Nach und nach waren alle Künstler eingetroffen und damit beschäftigt, ihren Stand so zu gestalten, dass all die wunderbaren Kunstgegenstände gut zur Geltung kommen konnten.

 

An dieser Stelle nochmal einen Dank an das Congress Centrum: Unsere Künstler hatten Durst und auf Nachfrage an der Hotel-Rezeption wurde dort für kurze Zeit ein Getränkestand eröffnet. Kaffee, Wasser, Limo, Cola etc. durfte hier verkauft werden.

 

Die Frau am Verkaufsstand lernte mit Hilfe von Canan erstaunlich schnell, wie man mit der Gebärdensprache kommuniziert. Jeder staunte, wie schnell sie es lernte und bestellte Getränke aufnahm, ohne dass es zu Missverständnissen kam. Die Bestellungen verliefen reibungslos dank Canan! - Alle waren zufrieden.

 

Gegen ca. 18:00 Uhr waren alle Künstler dann mit dem Aufbau fast fertig. Der Hausmeister wurde gerufen, die Türen wurden zugesperrt. Erst nochmal schnell aufgeräumt, danach traf man sich draußen auf der Terrasse des Schloßhotel-Restaurants, denn immer noch schien die Sonne, deren Wärme man gerne noch genoss. Erst später, als es doch etwas kühl wurde, gingen alle gemeinsam ins Restaurant, in dem Plätze für 40 Personen bereits reserviert waren.

 

Jeder bestellte sich was zu essen und zu trinken. Herr Kalteis hielt eine kleine Rede, hieß alle Anwesenden willkommen und gab seiner Freude Ausdruck, dass bisher alles gut geklappt hatte. Anschließend informierte er die Gäste über den Ablauf des nächsten Tages. Jeder der Gäste erhielt anschließend noch eine Broschüre des Vereins und Raluca übereichte die Halsbänder für die Namensaufkleber, die die Künstler am Samstag und Sonntag tragen sollten.

 

Nach dem Essen haben sich alle noch sehr gut unterhalten können, wir saßen zusammen bis 23:00 Uhr. Danach beendeten wir den Abend, schließlich wollte jeder für den nächsten Tag fit sein.

 

 

Samstag, 25.04.2015

Kurz nach 9:00 Uhr ist Herr Kalteis bereits im Heidenheim Congress Centrum im Foyer. Bei ihm ist Frau Kuhn. Sie ist Logopädin und macht jede Woche Sprachübungen mit Herrn Kalteis. Heute nun ist sie da, um mit ihm noch ein bisschen das Sprechen zu üben, der Raum schallt etwas und das Mikrofon muss eingestellt werden. Schließlich soll die Begrüßung der Gäste durch Herrn Kalteis ebenso erfolgreich sein, wie die gesamte Kunstausstellung. Gegen 9:30 Uhr gesellt sich die Kommunikationsassistentin aus Augsburg dazu. Sie lernte Herrn Kalteis Stimme kennen, der seine Texte wiederholt mit Frau Kuhn vorsprach.

 

Herr Kalteis will den Besuchern und Gästen der Ausstellung zeigen, dass Gehörlose trotz allem auch reden können – eben nur anders. Die Kommunikationsassistentin übersetzt schließlich seine Worte in die Gebärdensprache. Das ist wie "verkehrte Welt" – der Gehörlose redet mit eigenen Worten, die Hörende spricht die Gebärdensprache! – Eben einfach mal anders rum!

 

Um 10:00 Uhr trifft Herr Oberbürgermeister Ilg in Begleitung seiner Frau ein. Man begrüßt sich, unterhält sich, dann kommt Herr Landtagsabgeordneter Stoch dazu. Und 10 Minuten später beginnt die Begrüßungsrede durch Herrn Kalteis. Er steht vor den versammelten Gästen, redet ganz in Ruhe, während Frau Richter alles in die Gebärdensprache übersetzt. Frau Kuhn schaut Herrn Kalteis fest dabei an und signalisiert ihm mit Zeichensprache, langsam zu reden, gleichmäßig und langsam sprechen.

 

Dann wurde das Wort an Herrn Ilg gegeben, der – nachdem er seine Rede gehalten hatte – das Wort an Herrn Stoch weitergab. Als alle Begrüßungsreden beendet waren, posierte man gemeinsam nochmal für ein Gruppenfoto.

 

Im "Empore" Raum des Hotels erwartete uns das Empfangsbüffet. Es wurden leckeres Essen und verschiedene Getränke gereicht und nette Unterhaltung gab es genug mit den Anwesenden.

 

Bis ca. 11:20 Uhr kamen schon mal Besucher – mal mehr, mal weniger, aber alle angenehm überrascht. Es handelte sich vor allem um gehörlose Besucher. Hörende Menschen kamen sehr wenig zu unserer Ausstellung, die Nachbarn und Kollegen ja, die kamen vorbei. Aber sonst doch sehr wenige.

 

Aber die Zeit verging sehr schnell. Gegen ca. 19:30 Uhr verließen wir den Raum und der Hausmeister sperrte wieder zu. Mit allen Künstlern und einigen Gästen gingen wir zusammen ins Schlosshotel-Restaurant. Wir waren über 50 Leute, hatten bereits reserviert und einige Tische wurden dazu geschoben, damit alle Platz fanden. Der Künstler Jürgen Klein hielt noch eine Rede und übergab anschließend an den Vorstand Johann Kalteis das Bild "Modernes Körper-Alphabet", das alle Künstler unterschrieben hatten. Auch Herr Rudolf Werner hielt noch kurz eine Rede, die voller Komplimente für den gut organisierten Ablauf des Tages waren. Respekt, Respekt – toll gemacht, gut organisiert und nochmals vielen Dank! – Die Komplimente nahm Herr Johann Kalteis für alle, die dabei geholfen hatten, diese Tage zu gestalten, gerne in Empfang.

 

Es war nett und gemütlich und die Zeit flog einfach so dahin. Gegen 23:00 Uhr begaben wir uns müde und erschöpft nach dem langen Tag ins Bett.

 

 

Sonntag, 26.04.2015

Gefrühstückt wird im Schlosshotel, nachdem das Gepäck schon mal in die Autos verstaut wurde. Schon vor 10:00 Uhr sind wir im Congress Zentrum, wo schon einige der Gäste sich befinden. Zunächst einmal wird ein Gruppenbild "Künstler/Künstlerinnen" aufgenommen.

 

Herr Johann Kalteis bedankte sich bei der Gelegenheit mit einer Rede nochmals bei allen Künstlern, Helferinnen und Unterstützer für das gelungene Fest und übergab als Dank Blumensträuße an Frau Gruber, Frau Henke und Frau Kalteis und natürlich auch an Frau Nerzi, Frau Fischer und Frau Brahami. Dazwischen wurden immer wieder Bilder zur Erinnerung gemacht.

 

Die Ausstellung der Künstler begann, die Besucher kamen. Leider befanden sich unter den Besuchern sehr wenig Hörende, obwohl der Verein keine Mühe und Kosten scheute, auf die Veranstaltung aufmerksam zu machen. Schade eigentlich! Sicherlich wären sie beeindruckt gewesen, hätten sie nur erfahren können, dass auch gehörlose Menschen große Dinge bewegen können!

 

Herr Kalteis hielt nochmals eine kleine Rede, in der er auf die Losziehung aufmerksam machte, um 15:00 Uhr fand dann die Auslosung statt.

Wir gratulierten und bedankten uns zum Schluss nochmal bei allen Anwesenden.

 

Herr Reiner Mertz dankte für die tolle Organisation, den guten Verlauf mit Übernachtung, in dem er ein Bild mit einem orangenen Herz übergab. – Vielen, vielen Dank, das Bild wird einen Ehrenplatz erhalten!

 

Herr Rudolf Werner dankte ebenfalls und überreichte sein Geschenk: Ein Porträtbild von Herrn Johann Kalteis. Auch dieses Bild wird einen Ehrenplatz erhalten!

 

Ab 17:00 Uhr begann dann langsam das große Aufräumen. Einige Künstler holten ihre Autos aus der Tiefgarage, parkten vor dem Kongress Zentrum und packten schon mal ihre Koffer ein. Gegen 18:00 Uhr sind wir fertig, einige Künstler hatten sich bereits verabschiedet. Wir und einige Helferinnen waren die Letzten vor Ort, packten noch verschiedene Dinge wie Bücher, Prospekte usw. ein, die wir erstmal in der Garage unterstellten, um nochmal zusammen in das griechische Restaurant zu gehen. Bis ca. 21:30 Uhr saßen wir hier noch zusammen, bis wir uns dann endlich voneinander verabschiedeten.

 

Unsere zweitägige Ausstellung war beendet. Sie war gelungen, toll verlaufen und alle, die teilnahmen, waren zufrieden! Und das ist es, was zählt: Gemeinsam etwas zu schaffen, gemeinsam etwas zu genießen, gemeinsam sich an Dinge freuen, das macht unsere Gemeinschaft stark!

 

Nochmals herzlichen Dank an alle!

 


Freitag, 24. April 2015


Samstag, 25. April 2015


Sonntag, 26. April 2015


Initiative Schlüssel für Alle e.V. [-cartcount]