Sommerfest Juli 2012

Bericht über Sommerfest der gehörlosen Vereins  „Initiative Schlüssel für Alle e.V.“ in Nattheimer Pfadfinderhaus am 21.7.2012

 

Bei wechselhaftem Wetter, kaum Sonne,  leider regnerischen Wetter, eröffneten wir das Sommerfest mit Kinderprogramm.

Wir begrüßten alle Mitglieder, Angehörige, Nachbarn, CODA-Kinder (deren Eltern gehörlos sind), CODA-Eltern sowie andere Familien, die eingeladen waren , um gemeinsam mit uns und den Kindern unser Sommerfest zu feiern.

 

Man sah die Kinder viel lachen und sie hatten sehr viel Spass bei den verschiedenen Spielangeboten ( Fussball spielen, Glücksrad usw.) Besonders große Freude hatten sie auch mit der Schloß-Hüpfburg.

 

Ein weiteres Highlight war das Glücksrad ( geliehen von der Kreisparkasse Nattheim), mit Verlosung von Hauptgewinn, mittelgroßem Gewinn, mittlerem Gewinn und Hautpgewinn.

Die Einnahmen aus dem Glücksrad kommen unserem Verein und damit allen Mitgliedern zugute.

Gewinne für das Glücksrad wurden auch gespendet.

Der Gewinner der Verlosung war die gehörlose Frau aus Günzburg, dessen „Joker-Zettel“ wurde bei der Verlosung gezogen wurde. Der Vorstand, Herr Kalteis mit Kommunikationshelferin Frau Baier, überreichte eine gehörlose Frau einen Gutschein für Laptop mit integrierter Webcam, welcher vom Verein gesponsert wurde.

 

Entscheidung für einen solchen Gewinn:

Ein Laptop mit integrierter Webcam ist auch ein wichtiges Kommunikationsmittel für unsere behinderte Gesellschaft, worüber es uns möglich ist, mittels visueller Bildübertragung mit Gebärdensprache  miteinander zu kommunizieren und sich verständigen bzw. verstehen zu können, sowie gesagt, kommunikative Teilhabe

 

Unser Motto: „Schlüssel für Alle“

                     „Bildung für Alle“

Recht auf kommunikative Teilhabe für gehörlose und hörgeschädigte Menschen

 

 

Mit unserem Sommerfest möchten wir ein sichtbares Zeichen setzen. Das Fest (….) eine Brücke für Gehörlose werden, zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen. Durch die Kommunikation sollen Interessierte einander kennen- und schätzen lernen. Zeit, die Menschen gemeinsam auf dem Sommerfest verbringen, kann auch dabei helfen, Bewältigungsstrategien von anderen zu erlernen, einfach unbeschwerte Zeit miteinander zu erleben und für ein paar Stunden das Miteinander-Erlebnis ohne die Emotion des »Anders seins« und des »Nicht-verstanden-Werdens« zu genießen.

 

Die Anliegen zwischen hörenden Eltern mit gehörlosen Kindern, doch auch zwischen gehörlosen Eltern und ihren hörenden Kindern sind sehr unterschiedlich. Dieser Austausch mit Gleichgesinnten ist für alle sehr wichtig und in jedem Fall unheimlich hilfreich. So viele Dinge sind oft unbeantwortet! Zum Beispiel diese häufigen Fragen:

 

- Wie beantrage ich ein persönliches Budget?

- Wie wichtig ist eine kommunikative Hilfe für das alltägliche, hörgeschädigte Leben?

- Wir fordern kommunikative Teilhabe für hörgeschädigte Menschen

 

Auch Diskussionen zum Teilhabegeld für gehörlose und hörgeschädigte Menschen möchten wir mit unserer Aktion beleben. Weiter fehlt es noch immer an grundlegenden Informationen über mögliche Sozialleistungen und Chancen für Unterstützung. Bildungsdefizite entstehen durch Nichtverstehen oder Fehlinformationen. Wir möchten auch Angebots- und Unterstützungskonzepte gestalten, den Menschen Zugänge zur Teilhabe am sozialen Alltag und zu ganz normalen Leistungen verschaffen und den Eindruck des »Behindertseins« beseitigen, der oft beim Beantragen von persönlichen Budgets oder Sozialleistungen durch hörende Amts-Mitarbeiter an die hörgeschädigten Antragssteller vermittelt wird.

 

Wir möchten wie alle Menschen unser Recht auf Verstehen und Verstanden werden wahrnehmen, gerade in der Bildung. Ebenfalls gehört eine Diskussion zum Kulturschock geführt, wenn gehörlose und hörbehinderte Menschen hörenden Mitbürgern begegnen. Oft herrschen Berührungsängste, sowohl seitens gesunder als auch zwischen gehörlosen Menschen.

Ganz wichtig ist diese Unterscheidung: Eine Hörbehinderung ist NICHT eine Geistesbehinderung, sondern nur ein fehlender oder geschädigter von unseren fünf Sinnen. Durch das mangelnde Hörvermögen ist das Sprachvermögen mit eingeschränkt – doch NICHT aufgrund geistiger Defizite, sondern NUR wegen der Kommunikationsbarriere Hörsinn. Dennoch begegnen wir Vorurteilen uns Gehörlosen gegenüber und dem damit verbundenen Problem der mangelhaften oder vollständig fehlenden Kommunikation.

 

 

Wir fordern mehr Workshops und Kurse zum Thema Hörbehinderung und Integration, sowie vorallem kommunikative Teilhabegeld für hörgeschädigte Menschen.

 

 

Das Motto unseres Vereins »Schlüssel für Alle e.V.« lautet:

 

  • Schlüssel für Alle, bedeutet:
  • Bildung für Alle,
  • Alle haben Recht auf  Verständigung
  • Recht auf Teilhabe und Verständigung

 

Alle haben ein Recht auf kommunikative Verständigung durch Teilhabe , fordert der Vorstand  d. Initiative Schlüssel für Alle e.V.

 

Das Leben mit einem gehörlosen oder hörgeschädigten Menschen ist für kommunikative Teilhabe eine lebenslange Herausforderung.

 

Häufig fühlen sich Betroffenen in Ihrem Umfeld wenig verstanden und aus sich allein gestellt.

 

Die Entdeckung der Gemeinsamkeit mit den Erfahrungen anderer betroffener Gehörlosen, das gegenseitige Verständnis und der regelmäßige Austausch können diese besondere Lebenssituationen erleichtern.

 

Menschen mit einer Hörbehinderungen finden mit Hilfe des Persönlichen Budgets neue Wege zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.

 

Kommunikative Teilhabe für gehörlose und hörgeschädigte Menschen (sind) oder (soll) ein wichtiger Schritt, um die Teilhabe am Leben der Gesellschaft zu verbessern und sich zu miteinander zu verständigen, erklärt der Vorstand d. Initiative Schlüssel für Alle e.V. Johann Kalteis

 

Ein weiterer besonderer Dank geht auch an alle Firmen, Sponsoren, die uns Geld- und Sachspenden für die Tombola zur Verfügung gestellt haben und die es uns ermöglich habe, das Sommerfest auch zu einem kulinarischen Fest zu machen.

 

Wir, vom GehörlosenVerein,“Initiative Schlüssel für Alle e.V.“ bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Besuchern und hoffen auf ein Wiedersehen beim Sommerfest 2013.

 

 

Weihnachtsfest mit Winterspielen Dezember 2012

Toller Start für die Deaf-lympics des Gehörlosenvereins » Initiative Schlüssel für Alle e.V.  «

      mit Hilfe der Unterstützung durch Fanta-Spielplatz-Initiative!

 

Mit herrlichem Winterwetter und viel Sonne hatten wir viel Spaß bei den

DEAF-LYMPIC-Spielen in Nattheim. Kinder, Jugendliche und Erwachsene tobten mit Begeisterung um die Wette. Und wie es sich für ein richtiges Weihnachtsfest gehört,hatten wir auch eine Menge Schnee.

 

Nach der Begrüßung unserer Mitglieder und deren Angehörigen, Nachbarn, CODA-Kindern (hörende Kinder, deren Eltern gehörlos sind), CODA-Eltern (Eltern, deren Kinder gehörlos sind) sowie anderer geladener Familien begann die Feier mit großem Programm und den Winterspielen Deaf-lympics (engl. Gehörlosen-Winterspiele) für Groß und Klein.

 

Alle hatten sehr viel Spaß mit den verschiedenen Angeboten, vor allem bei den Winterspielen wie etwa dem Bogenschießen auf eine große Scheibe in ca. 30 Metern Entfernung, eine mittelgroße Scheibe in ca. 20 Metern Entfernung und andere in ca. 10 und 5 Metern Entfernung. Insgesamt gab es 7 verschiedene Bogenstände.

 

Dazu gab es Darts von mittelgroß bis klein, wobei auch an Erwachsene und Kinder gedacht wurde, damit Groß und auch Klein mitspielen konnten, genauso wie beim Bogenschießen.

 

Und mit Ballwurf, Zahlenwurf, Leitergolf, Disc-Catcher , Speerwurf und Bowling und weitere Spiele reizten den sportlichen Ehrgeiz.

 

Alle Teilnehmer hatten riesigen Spaß und strahlten um die Wette.

 

Die Spieler wurden in verschiedene Altersgruppen eingeteilt (3-6 Jahre, 7-12, 13-18,19-99 Jahre –Frauen und Männer / Mädels und Jungs getrennt). Damit war Jedem eine Chance gegeben, bei der Preisverleihung mit Urkundenübergabe das Siegertreppchen zu erklimmen. Es geht nichts über das Gefühl, dort oben zu stehen!

 

Ein gewaltiges Highlight war die große Tombola. Es gab insgesamt 100 Lose. Der Vorstand gestaltete die ganze Sache spannend: die Verteilung der Lose erfolgte mit der Nr. 100, langsam absteigend, bis man endlich bei Nr. 1 ankam. Es gab viele tolle Preise und viel Freude über die Gewinne der Tombola, alle waren begeistert! Anschließend bekam jedes Kind ein Spieltier nach Wunsch, denn es standen vielerlei Tierarten zur Verfügung.

 

Unser Fest sollte Menschen unterschiedlicher Kultur, aller Altersgruppen und mit gesundem oder herabgesetztem Gehör zusammen bringen, damit sie sich kennen und schätzen lernen. Ein gemeinsames Weihnachtsfest mit gemeinsamen Spielen kann helfen, Freundschaften zu knüpfen, Emotionen zu äußern und sie zu leben.Der Austausch mit Gleichgesinnten ist wichtig und hilfreich, um z.B. Bewältigungsstrategien von Anderen zu lernen, Andere zu stützen und die gegenseitige Verbundenheit zu stärken.

 

Die unverkrampfte Integration ist auch eine wichtige Aufgabe für unsere Gesellschaft: Gehörlose Bürger begegnen hörenden Bürgern, es kommt zum Problemaustausch,es entstehen Akzeptanz, Toleranz und Respekt auf allen Seiten.Akzeptanz,Toleranz und Respekt schaffen gemeinsame

Zusammenarbeit, gesellschaftliche Anerkennung, gemeinsames Erarbeiten von kulturellem Wissen, gemeinsame Lebensstrategien, kurz: eine gesunde, integre Gesellschaft.

 

Wir Gehörlosen sind eine andere Kultur, welche durch Gebärdensprache mit Hilfe der Hände kommuniziert und versteht. Darunter sind einige, die Hörgeräte tragen. Wir möchten - wie alle Menschen - unser Recht auf Gesellschaftszugehörigkeit bestätigt sehen, gerade im Sport und in der Bildung. Damit es eine gleichberechtigte Diskussion geben kann und es nicht zum „Kulturschock“führt, wenn gehörlose und hörbehinderte Menschen ihren hörenden Mitbürgern begegnen.

 

Oft herrschen Berührungsängste, die wir überwinden wollen –und müssen!

Kommunikative Teilhabe für gehörlose und hörgeschädigte Menschen soll ein

wichtiger Schritt sein, um die Buntheit einer lebendigen Gesellschaft zu zeigen und ihre schwächeren, bedürftigen oder andersartigen Mitglieder mit zu tragen.

 

Der Bildungsbereich bzw. Verständigungsbereich könnte durch eine besondere Förderung abgedeckt werden, da hörgeschädigten Menschen aufgrund des akustischen Nichtverstehens oft die entsprechende Bildung fehlt. Zum besseren Verständnis der Kinder untereinander ist auch eine Förderung der Sprache und des Sprachverständnisses im Kindesalter eminent wichtig. Die Integration gehörloser Kinder in die Gruppe der hörenden Kinder ist notwendig, um auf beiden Seiten den Kontakt zur Außenwelt zu erlernen. Auch die Überwindung der kommunikativen Sprachbarrieren fördert das Verständnis zueinander.

 

Die Gesellschaft und ihre Organe müssen Gehörlosen oder -geschädigten den Zugang zu den Medien erweitern, es sollten vor allem in Bildungsstätten noch viel mehr Sprachvorbilder durch Erzählen und Spielen geschaffen werden. Damit auch Gehörlosen-/geschädigten einen gleichberechtigten Zugang zur Bildung erhalten.Dies erklärt der Vorstand der Initiative Schlüssel für Alle e.V., Herr Johann Kalteis.

 

Es ist Zeit, allen Mithelfenden zu danken!!! Ein besonderer Dank geht an alle Firmen und Sponsoren, die Geld- und Sachspenden für die Tombola zur Verfügung stellten, z.B. Firma Ravensburger AG und verschiedene andere Firmen für weitere gute Gaben, und und und… Sie alle halfen, das Weihnachtsfest mit Winterspielen nicht nur zum sportlichen, sondern auch zum einem kulinarischen Ereignis zu machen. Ein großes Danke geht an die Fanta-Spielplatz-Initiative, die es uns erst möglich machte, so viele Spielgeräte für unsere Mitglieder bereit zu stellen.

Die Fanta-Spielplatz-Initiative hat uns unterstützt mit mobilen Spielgeräten, die wir zum Teil gewonnen haben, zum Teil haben wir Spielgeräte für die Winterspiele angeschafft, und die restlichen Gelder werden für die geplanten Sommer-Spiele in Nattheim eingesetzt werden.

 

Ein besonderer Dank gilt vor allem dem „Chefkoch“ Matthias, der ganz lecker für uns gekocht hat. Es hat super geschmeckt. Danke, Matthias! Unser Mitglied Sabine, das „fleißige Bienchen, Biene Maja“, sammelte (wie Bienchen es tun) viele Sachspenden ein. Sie hatte die Organisation unseres Vereines übernommen und ihn unterstützt.

 

Leider war sie nicht dabei, da sie sich Krankenhaus operieren lassen musste. Wir wünschen gute Besserung, und nochmals vielen Dank an das „fleißige Bienchen“.

 

Des Weiteren geht vom Vorstand, Herrn Johann Kalteis, ein Dankeschön an die Firmen, die für unseren Verein Sach- und Geldspenden organisierten. Vielen herzlichen Dank! Der Verein „Initiative Schlüssel für Alle e.V.“ möchte sich bei allen Mitgliedern, Freunden und Förderern ganz herzlich bedanken für die tatkräftige Hilfe und Unterstützung!

 

Nach dem großen Festschmaus und der Tombola war rege Unterhaltung angesagt.Die gab es reichlich, und für viele bis spät in die Nacht. Übernachten konnte man hier im Pfadfinderhaus, das reichlich Plätze zum Übernachten zu bieten hat. Und am nächsten Morgen halfen alle beim Aufräumen mit. Grund: Wir gehörlosen und hörbehinderten Menschen sind leider „weit verstreut“, was es erheblich erschwert, dass Betroffene sich dort treffen können, wo sie wohnen. Um sich auszutauschen und Kontakte zu pflegen, müssen teilweise größere Entfernungen überbrückt werden. Leider gibt es (noch) kein Dorf oder eine Stadt als eine Art „Zentrum“für gehörlose oder hörbehinderte Menschen. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden!

 

 

Wir vom Gehörlosenverein » Initiative Schlüssel für Alle e.V. « bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Besuchern und hoffen auf ein Wiedersehen beim Weihnachtsfest  in 2013.

 

 

Wir wünschen allen Freunden, Förderern und Mitgliedern auf diesem Wege gesegnete Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

Initiative Schlüssel für Alle e.V. [-cartcount]